Mama Mutig - Rebecca Lolosoli

 Rebecca Lolosoli - Natural born Leader - eine afrikanische Heldin! 

 

Gefördert von Hillary Clinton - ausgezeichnet mit dem Vital Voices Fern Holland Award 2010. Fotocredit: Laif/Sven Torfinn

 

 

Rebecca Lolosoli ist die Tochter eines Samburu-Chiefs. Gemeinsam mit einer Freundin gründete sie ein Dorf für Frauen. Sie wirbt weltweit für Umoja und wird auf internationale Konferenzen eingeladen.

 

"Sie hatten mich halbtot geschlagen" erklärt Rebecca Lolosoli, die Gründerin des ersten Frauendorfes in Afrika. "Um mich zur Vernunft zu bringen und mir mehr Respekt vor den Männern und unseren Traditionen einzubläuen". Ein Schlägertrupp ihres Schwiegervaters versucht der selbstbewussten Kenianerin Angst einzujagen, doch sie hält fest an ihren Frauennetzwerken und an ihrem Glauben an die Gleichstellung von Mann und Frau in der traditionellen Samburu-Gesellschaft.

 

Als ihre blauen Flecken verblasst und die Wunden verheilt sind, rappelt sie sich wieder auf. Sie schließt sich mit anderen Frauen zusammen, die ein ähnliches Schicksal teilen: geschlagen oder vergewaltigt, auf der Flucht vor Genitalverstümmelung oder Zwangsehen. Gemeinsam gründen die Frauen Umoja, das erste Frauendorf Afrikas, ein Name der aus dem Swhili stammt und "gemeinsam" bedeutet. Heute leben in Umoja fünfzig Frauen und ihre Kinder. Sie haben das trockene Stück Land in ein kleines Paradies verwandelt und einen Campingplatz gebaut, der Touristen aus aller Welt anzieht. Davon leben die Frauen.

 

 Selbstbewust nehmen sie ihre Rechte wahr, die früher nur Männern zustanden. Immer wieder kommt deswegen zu Anfeindungen und Übergriffen auf ds Dorf. Bis heute streiten die Frauen um das Land, das Rebeccas geschiedener Ehemann als Familienbesitz für sich reklamiert.Mit der Unterstützung einer jungen Anwältin kämpft Rebecca vor dem obersten knianischen Gerichtshof um das Recht Land zu besitzen.

 

Im September erscheint Rebeccas Geschichte "Mama Mutig - wie ich das erste Frauendorf Afrikas gründete" (Rebecca Lolosoli/Birgit Virnich - Südwest Verlag)