Diane Edfelder – Referentin für Frauen- und Familienpolitik

Diane Edfelder 

BMW Group - Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft

http://www.bmwgroup.com

 

Engagement aus Selbst-Erfahrung

Diane Edfelder ist innerhalb der BMW Group Referentin für Frauen- und Familienpolitik. Sie ist Führungskraft in Teilzeit. Sie hat zwei Kinder. Sie vereinbart Beruf und Familie. Damit ist Diane Edfelder bei der BMW Group kein Einzelfall. Grund für diese Entwicklung sind entsprechende Programme, die dem Unternehmen Prädikate wie „bester Arbeitgeber“ einbringen.

Sie sind Führungskraft in Teilzeit mit einer 3-Tage-Woche. Was hat Sie bewogen, Kind und Karriere vereinbaren zu wollen? Welche Benefits ziehen Sie aus dieser Kombination?

Ich bin eine so genannte „späte“ Mutter und die Entscheidung für Kinder entwickelte sich allmählich im Laufe der Jahre. Grund dafür war die große Freude am Beruf, an den vielen Dingen, die man beeinflussen und entwickeln kann. Immer ging es eine Stufe weiter bergauf und schuf die Lust auf noch mehr Bestätigung und beruflichen Erfolg. Ein Teufelskreis, in dem sich sehr viele Frauen in der Wirtschaft befinden! Den Ausstieg schaffte ich zum einen über den Gedanken, was am Ende meines Lebens für mich wirklich zählen wird, und zum anderen über die feste Überzeugung, Beruf und Familie irgendwie vereinbaren zu können. Allerdings mit viel Kraft und auch deutlichen Einbußen in beiden Bereichen. Der Benefit liegt eindeutig darin, nicht auf diesen anderen Teil in mir, nämlich dem Wunsch eine Mutter zu sein, verzichten zu müssen und dennoch „business Luft“ zu schnuppern.

Welche besonderen Förderungsprogramme bietet die BMW Group an? Wer entwickelt diese? Wie ist hierbei das Zusammenspiel von Männern und Frauen?

Die BMW Group vertritt seit Anfang der neunziger Jahre eine eindeutige und klare Haltung für Chancengleichheit. Dies spiegelt sich in allen internen Abläufen, Systemen und auch Bewertungskriterien wider. Allerdings muss man realistisch sein, auch hier findet sich das gesamte Spektrum an Meinungen und Haltungen unsere Gesellschaft wieder und es gibt immer noch den einen oder anderen Vertreter eines eher überholten Rollenverständnisses. Bewußtseinsänderung braucht neben deutlichen Signalen durch das Unternehmen, vor allem leider auch Geduld. Dies alles zu identifizieren, zu koordinieren und zu konzipieren, ist meine Aufgabe.

Auf welche Programme sind Sie persönlich angewiesen, um Ihr Leben derart zu arrangieren? In wie weit hebt sich BMW von anderen Unternehmen ab, hat es die Nase vorn?

Vor allem ist es die enorme Flexibilität, die Vereinbarkeit möglich macht. Allerdings auf beiden Seiten! Die BMW Group bietet z.B. schon seit Anfang der neunziger Jahre eine Vielzahl von Arbeitszeitmodellen an, ist Vorreiter im Thema Telearbeit und bietet kostenlos Beratungs- und Vermittlungsleistung rund um das Kind durch einen Dienstleister an. Wir haben den Grundsatz, dass eigentlich alles möglich ist, wenn es sowohl den Unternehmens- als auch den Mitarbeiterinteressen entspricht, die berühmte win-win-Situation.

Das komplette Interview können Sie im Band II - "MOTIVATION" lesen.