Neue Microsoft-Studie: Deutsche unterschätzen den Einfluss digitaler Technologien - Schwellenländer setzen grosse Hoffnungen auf IT und sind deutlich optimistischer als Industriestaaten

Weltweit sind 85 Prozent der Menschen davon überzeugt, dass "digitale Technologien die Welt verbessern". Das ist das zentrale Ergebnis einer umfangreichen Online-Befragung von Microsoft unter 12.000 Menschen in zwölf Ländern zum Einfluss von IT und Internet auf Wirtschaft und Gesellschaft. Die in zwölf Löndern zum Einfluss von IT und Internet auf Wirtschaft und Gesellschaft. Die Studie hat Microsoft aus Anlass des Weltwirtschaftsforums veröffentlicht. Insgesamt erwartet eine deutliche Mehrheit der Befragten positive Effekte für Unternehmen, Bildung, Mobilität, Beschäftigung, Gesundheitswesen sowie für die eigene Lebensqualität. Allerdings zeigen sich die Menschen in den Schwellenländern deutlich optimistischer und stzen größere Hoffnungen in neue Technologien als die Bewohner der Industriestaaten. Besonders wenig Enthusiasmus zeigen die Deutschen.

 

Für die Studie "Views from Around the Globe" hat Microsoft im Dezember 2014 je tausend Einwohner in fünf Industriestaaten (Deutschland, Frankreich, Japan, Südkorea und den USA) und sieben Schwellenländern (Brasilien, China, Indien, Indonesien, Russland, Türkei und Südafrika) ausführlich befragt, wie Internet und IT Wirtschaft die Gesellschaft in Zukunft beeinflussen. Hoffnung hegen die Menschen vor allem in Hinblick auf die wirtschaftliche Entwicklung.

 

Insgesamt 72 Prozent sind avon überzeugt, dass IT und Internet Innovationen beschleunigen, 68 Prozent meinen, dass digitale Technologien die Bedingungen für Unternehmensgründungen verbessern, 65 Prozent glauben, dass digitale Technologien die Produktivität erhöhen. Eine deutliche Mehrheit der Menschen sieht außerdem positive Effekte für Bildung, Lebensqualität, Mobilität, Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung und Gesundheitswesen.

 

Allerdings klafft zwischen den Erwartungen der Bewohner der Industriestaaten und denen der Schwellenländer eine deutliche Lücke. Die Menschen in den Schwellenländern stehen digitalen Technologien deutlich positiver gegenüber als die der Industriestaaten. Und in der Gruppe der Industriestaaten zeigen sich ausgerechnet die Deutschen besonders wenig optimistisch.